Markus Schieferdecker

Stereo Society



VÖ: 5. September 2008


J4E 4790
Markus Schieferdecker (b), Bill Stewart (dr), Kevin Hays (p),
Lutz Häfner (ts), Rudi Mahall (b-cl)
 

Recorded at Hansahouse, BN on 2007/12/12, mixed at Studio 44, Den Haag on 2007/04/12,
mastered at Tork´s Café, Cologne on 2007/06/07

 

Zwei Platten - Duke Ellington/Live In Paris und Albert Mangelsdorff/Trilogue - geschenkt von seinem Musiklehrer weckten beim damals Siebenjährigen Markus Schieferdecker die Begeisterung für den Jazz. Klarinettenunterricht war damals angesagt, gefolgt von Saxophon und Gitarre.

Der E-Bass folgte im Alter von 15 Jahren, ein Jahr später der Kontrabass. Ab 18 durfte Schieferdecker als Jungstudent am Meistersinger-Konservatorium in Nürnberg ein Studium aufnehmen. Gejammt wurde mit den damaligen Lokalmatadoren Frank Möbus, Rudi Mahall, Dejan Terzic und Lutz Häfner.

Bei Peter Gartiser am Hermann-Zilcher-Konservatorium in Würzburg setzte Schieferdecker sein Kontrabass-Studium fort. Bald erreichte ihn durch Albert Mangelsdorff der Ruf ins Deutsch-Französische Jazzensemble, war bis zum Tod des Posaunisten fester Bestandteil der Gruppe. Auch in die Gruppe "Old Friends" holte sich Mangelsdorff den zwischenzeitlich umfassend ausgebildeten und ausgezeichneten Bassisten (Jazz Competition Leipzig, Kulturförderpreis der Stadt Nürnberg, Jazz Competition Leverkusen und Bilbao, Kulturförderpreis Bayern u. a.). Das Ende der Zusammenarbeit mit Mangelsdorff bildete das letzte von 3-Sat aufgezeichnete Konzert mit dessen Quintett im September 2004 im Europapark Rust.

Die beiden LPs begleiten ihn auch heute noch, auch nach seiner Übersiedlung aus seinem Geburtsort südlich von Nürnberg nach Köln. Dort sammelte er an der Hochschule für Musik in seinem Hauptfach Kontrabass bei Dieter Manderscheid und John Goldsby weitere wichtige Erfahrungen. Nach mit Auszeichnung abgeschlossenem Diplom erhielt Schieferdecker das Privileg zum Aufbaustudium in der Meisterklasse, das er im Jahr 2004 mit seinem Konzert-examen abschloss.

In den letzten Jahren hat der viel gefragte und beachtete Bassist Markus Schieferdecker seine Liebe zum Komponieren entdeckt. Einige seiner Titel veröffentlicht er nun auf seiner ersten CD unter eigenem Namen in einer formidablen Besetzung mit vier Spitzenmusikern aus der amerikanischen und der deutschen Jazzszene: Bill Stewart (Schlagzeug), Kevin Hays (Piano), Lutz Häfner (Tenorsaxophon) und Rudi Mahall (Bassklarinette).

Zur Mitwirkung der beiden US-Amerikaner trug entscheidend bei, dass Alex Sipiagin, für den Markus Schieferdecker als Sideman tätig war, den Kontakt zu Kevin Hays herstellte und der wiederum Bill Stewart für den Stuhl am Schlagzeug vorgeschlagen hat. Der Bandleader nach den Aufnahmen: "Es ist eine Wonne, mit Bill und Kevin zu spielen". Und mit Lutz Häfner und Rudi Mahall ebenfalls. Die Musiker kennen sich seit vielen Jahren. Und obwohl sie gänzlich unterschiedliche Typen sind mit eigenem musikalischen Kopf, besteht bestes gegenseitiges Verständnis.