torsten goods
steppin'

J4E 4767

Torsten Goods (voc, g), Olaf Polziehn (p), Jan Miserre (p), 
Martin Gjakonovski (b), Marco Kühnl (b), Dejan Terzic (dr), 
Christoph Huber (dr) Tony Lakatos (ts), Lutz Häfner (ts), 
Johannes Enders (ts), Flo Leuthold (perc).

Recorded in May 2004 by Christoph Beyerlein at Separate Sound Studios, Nuremberg. 
Additional recordings by Lutz Häfner at Mo`Swing Studios, Nuremberg. 
Mixed and mastered in August 2004 by Christoph Beyerlein at 
Separate Sound Studios, Nuremberg, Germany.

 

Mike Stern, John Scofield und Bireli Lagrene unterrichteten ihn, von Jazzgrößen wie Tony Lakatos, Johannes Enders, Olaf Polziehn, Martin Gjakonovski und Dejan Terzic wird er begleitet: Junggitarrist und –sänger Torsten Goods punktet jetzt mit einer neuen CD, die alle Chancen hat, sehr erfolgreich zu sein.

Mit flinken und leicht klingenden Gitarrenläufen verbeugt sich Torsten Goods vor Alt-stars wie George Benson, dessen groovige Klänge zum Kult des Souljazz der sechzi-ger und siebziger Jahre avancierten. Mit ausdrucksvoller, leicht rauchiger Stimme be-gleitet Torsten Goods sich selbst, zusammen mit dem „Who’s Who“ der deutschen Jazzszene.

Klassiker wie „Cry Me A River“, „Lover“ von Rodgers & Hart, „Bye Bye Blues“ und eine eigene Komposition „Steppin’“, nach der die CD benannt ist, erinnern zum einen an eine gute, klassische Jazzplatte, zum anderen verleiht der 23 Jahre junge Torsten Goods seiner Musik jugendliche Frische und eine sehr persönliche, anspruchsvolle Note.

Torsten Goods studierte als Stipendiat an der renommierten New School University in New York. Schon dort erhielt er für seine Auftritte große Anerkennung. Er spielte in China und in den USA, unter anderem mit Jazzgrößen wie Dr. Lonnie Smith, Seleno Clark und der Legende Les Paul. 

Goods wurde vom Just Jazz Guitar Magazine bereits als 
" ... emerging new force in the jazz scene today" bezeichnet.