Tony Lakatos / Axel Schlosser
Heinz-Dieter Sauerborn /
Günter Bollmann

Let's Get Lost - The music
of Jimmy Mc Hugh



J4E 4774

Tony Lakatos (ts), Axel Schlosser (tp), Heinz-Dieter Sauerborn (as), Günter
Bollmann (tb), Orrin Evans (p), Ugonna Okegwo (b), Donald Edwards (dr) 

Recorded May 28, 2004 at Systems Two Recording Studios, N. Y. by Joe Marciano. Mastered by
Rainer Schulz at Hessischer Rundfunk, Hörfunkstudio II.

 

Jeder Jazzfreund kennt sie, Stücke wie : "I Can´t Give You Anything But Love", "Diga Diga Do", "I Love To Whistle", "I Couldn´t Sleep A Wink Last Night", "Exactly Like You", "Don´t Blame Me", "On The Sunny Side Of The Street" und zum Beispiel "I´m In The Mood For Love". Sie haben eines gemeinsam: Sie stammen alle aus der Feder des Komponisten Jimmy McHugh, der am 10. Juli 1895 in Boston geboren, in diesem Jahr seinen 110. Geburtstag hätte feiern können. Er war ein sehr begabter Komponist und arbeitete zu Beginn seiner Laufbahn mit Dorothy Fields und Jerome Kern zusammen. McHugh hat in seinem Leben 279 Songs geschrieben für alle Bereiche der populären Musik: für den Cotton Club, für Vaudeville-Theater-Revuen, für Filme, für Broadway- und Hollywood-Musicals. Nie hat er einen Preis gewonnen, aber er hinterließ eine Menge wunderbarer Lieder, die ihn zu einem der großen amerikanischen Songwriter werden ließ und ihm die Aufnahme in die "Songwriters Hall Of Fame" einbrachte.

"Let´s Get Lost …. between Frankfurt and New York" könnte der Titel der CD genauer heißen. "Let´s Get Lost" ist ebenfalls eine Komposition von Jimmy McHugh, zusammen mit sieben weiteren McHugh-Kompositionen hat sie Peter Feil für Septett-Besetzung neu arrangiert und damit die Kompositionen von Jimmy McHugh gewürdigt. Zuletzt hat dies Trompeter Terence Blanchard getan, der seinem Album aus dem Jahr 2000 ebenfalls den Titel "Let´s Get Lost" gegeben hat und damit die großen Kompositionen von Jimmy McHugh in Ehren halten wollte.

Mit den Peter Feil-Arrangements im Gepäck startete eine Frontline mit Tony Lakatos, Axel Schlosser, Heinz-Dieter Sauerborn und Günter Bollmann (allesamt Mitglieder der hr Bigband in Frankfurt) nach New York. Die Idee zur Einspielung der McHugh-Titel hatte Tony Lakatos, der sagte, wenn schon 4 hr Musiker in New York seien, dann könnten sie auch eine Aufnahme machen. Er kennt in New York viele Kollegen, zum Beispiel den Schlagzeuger Donald Edwards, mit dem er schon eine Japan-Tournee bestritten hat. Donald Edwards war es dann auch, der den Rest der Rhythmusgruppe "besorgt" hat (Orrin Evans und Ugonna Okegwo). So kam es zu einer Spontan-Session von Frankfurter und New Yorker Musikern aus dem Umfeld der Charlie Mingus Big Band, alles erfahrene Musiker, die sich nicht nur in New York einen Namen gemacht haben, in einem erstklassigen Studio, dem "Systems Two Recording Studios". Nach sieben Stunden - inklusive Thai-Essen - waren die Aufnahmen im "Kasten", alle eingespielten Titel sind Erst- oder Zweit-Takes.
Und so gereicht auch dieses Album Jimmy McHugh, dem namentlich weniger bekannten Komponisten des Great American Songbook, zur Ehre.


Die Frankfurter Musiker



Tony Lakatos (ts)
- stammt aus der Familie eines bekannten ungarischen Geigers, Tenorsaxophon ab 15, Profi-Musiker seit 1977, Studium am Bela Bartók-Konservatorium, in Deutschland seit 1981, in Frankfurt und bei der hr BigBand seit 1993, Mitwirkung an der Einspielung von ca. 220 LPs/CDs als Leader oder Sideman, Tourneen und Festivals weltweit

Axel Schlosser (tp) - Flöte und Klarinette ab 6, Trompete ab 12, mit 17 Mitglied des Bujazzo und des JJO Baden-Württemberg, langjährige Big Band-Erfahrung in zahlreichen Bands, leitet(e) verschiedene eigene Projekte sowohl im modernen Jazz als auch im Bereich von New Orleans bis Swing, spielte mit namhaften Kollegen wie Clark Terry, Michael Brecker, Bobby Shew u. a.

Heinz-Dieter Sauerborn (as) - Saxofon ab 12, Studium an der Musikhochschule Köln bei Wolfgang Engstfeld ab 1988, spielt(e) u. a. mit dem Landesjugend Jazzorchester Hessen, Helen Schneider, Günter Lenz, Claudio Roditi, Benny Bailey, Don Menza, Bobby Shew, Frankfurt Jazz Big Band, Bobby Burgess Big Band Explosion, ab 1993 Dozent an der Musikhochschule Frankfurt

Günter Bollmann (tb) - Klavierunterricht ab 10, Posaune ab 13, Bujazzo von 1989 bis 1994, Studium an der Musikhochschule Köln bei Prof. Jiggs Whigham, seit 1996 Konzerte, CD- und TV-Aufnahmen u. a. mit Peter Herbolzheimer, SWR Big Band, WDR Big Band, RIAS Big Band, Glenn Miller Orchester (Salden), Bobby Burgess Big Band Explosion u. a.