Lakatos/Schlosser/Sauerborn/Bollmann -
Let´s Get Lost (The Music Of Jimmy McHugh)



Auf die Spuren von Jimmy McHugh begaben sich in spontaner Session Tony Lakatos (ts), Axel Schlosser (tp), Heinz Dieter Sauerborn (as), Günter Bollmann (tb), sowie Orrin Evans (p), Ugonna Okegwo (b) und Donald Edwards (dr). Unter dem Motto "Let´s get lost......... between Frankfurt and New York" kamen Musiker der hr-Bigband und der Mingus Big Band in einem New Yorker Studio zusammen, um sich einem Komponisten des Great American Songbook zu widmen, der zumindest was seine Rezeption durch moderne Jazzmusiker angeht, eher ein wenig im Schatten der Kollegen Gershwin oder Porter steht.

Dabei stammen etliche absolut unverzichtbare Songs aus seiner Feder, "I couldn´t sleep a wink last night" z. B., "I´m sitting on the top of the world" oder "I´m in the mood for love", ganz zu schweigen von "I can´t give you anything but love" oder dem Titelstück der CD. In den Arrangements von Peter Feil und der Frische von zumindest 1st oder 2nd Takes - die gesamte Aufnahme ging inklusive feurigem Essen binnen sieben Stunden über die Bühne - gewinnen die wohlbekannten und zeitlosen Melodien Jimmy McHughs in ihrer ganze tragfähigen Substanz unmittelbare Frische und in all ihrem Wiedererkennungswert eine erregende Aktualität.


Tobias Böcker, JAZZPODIUM März 2006