Oliver Leicht - [Acht.]

Mit starker, achtköpfiger Besetzung ist Oliver Leicht, nomen est omen, ein „leichtes“ Werk gelungen: Mit viel Swing und Esprit lotet der Klarinettist, Altsaxofonist und Komponist auf seinem neuen Album „Räume“ Grenzbereiche aus. Von Kammermusik bis Pop, über an Filmsoundtracks gemahnende Stücke, bringt er hier einen bunte Frühlingsstrauß an Repertoirevielfalt zu Gehör. Die passende Untersützung bilden, neben Norbert Scholly, g, Ingmar Heller, b, und Jens Düppe, dr, vier weitere ausgezeichnete Musiker: Christine Chapman, am Französisch Horn und Christian Jaksjo am Euphonium erweitern die Frequenzen der Bläsersätze; die Posaunisten Klaus Heidenreich und Ed Partyka blasen noch mehr „Raum“ in die Musik. „Räume“ bedeutet auch „Spielraum“ zur Entfaltung für die Kompositionen – so sind 7-10- minütige Tracks hier keine Seltenheit. Anerkennenswert und auch schön zu hören, wie sich der Instrumentalist und Komponist Oliver Leicht über die Jahre weiterentwickelt!

Prange, JazzPodium, 05/2009